Eiserne Türmchenuhr

Nur 3 Federzuguhren ganz aus Eisen haben sich aus dem 16. Jh erhalten - bei allen anderen bestehen die Gehäuse aus Messing oder selten aus Holz. Ob dies den Verhältnissen der ursprünglichen Herstellung entspricht oder der selektiven Erhaltung der prächtigeren vergoldeten Messing-Gehäuse geschuldet ist, ist unklar.

 

Diese Türmchenuhr zeigt unter dem Zifferblatt ein Gemälde der Nürnberger Burg im Bauzustand zwischen 1495 und 1562. Wohl Nürnberg 1. Hälfte des 16. Jh. Minutenzeiger sekundär.

 

Die beiden anderen eisernen Federzuguhren befinden sich im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg (um 1500) und im Kunsthistorischen Museum, Wien (1545).

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frühe Uhren